Historie

 

 

Der Tischtennis-Club Sulgen (TTCS) hatte am 03.09.1954 im Gasthaus “Linde” seine Gründungsversammlung. 

 

Anwesend waren folgende elf Sportkameraden: 

 

Rudolf Babitsch, Heinrich Effinger, Franz Volk, Emil Mohr, Anton Klaiber, Anton Hellwig, Arno Pommerening, Heinz Witt, Ulrich Eifler, Helga Günter und Hans Günter. 

 

Im Nebenzimmer der „Linde“ wurden am Freitagabend und Sonntagvormittag Interessenten des schönen Sportes am grünen Tisch gebeten, sich zu den Übungsstunden einzufinden. 

1954 Start in der Kreisklasse mit...

...Paul Dierberger, Franz Volk, Heinrich Effinger, Rudolf Babitsch, Ulrich Eifler, Anton Hellwig 

1955 Aufstieg in die Bezirksklasse. Ab März fand das Training in der Geschäftsstelle in Sulgen statt

 

1956 ging auch eine Damenmannschaft an den Start

 

hinten: Helga Klemens (Rapp), Helga Günter (Armbruster), Rita Jäckle (Hellwig)
vorne: Gerda Warnke (Schweizer), Christa Haas (Uhl)

 

2 Jahre spielten die Damen zusammen.

1955-1958 herrschten schlechte Trainingsbedingungen, da man die 3-4 Platten oft von Hand zwischen den Spiellokalen (Linde, Festung, Werkraum der alten Schule, Steighäusleturnhalle des TV Sulgen) hin und her transportieren musste.

 

1956 wurde der TTC in den Stadtverband für Leibesübungen aufgenommen...

 

...und ebenfalls...

 

1956 wurde eine zweite Herrenmannschaft gemeldet (Aufnahme ca. 1958)

hinten: Helmut Fiedler, Heinz Chaloun
vorne: Anton Klaiber, Emil Mohr, Heinz Witt, Alfred Jäckle

1959-1962 konnte man sich in der neuen Turnhalle auf der Empore einmieten, aus finanziellen Gründen wechselte man dann aber in die „Radlerhalle“ der „Solidarität Sulgen“. 

Erst 1971 bekam der TTC einen Platz in der Turnhalle Sulgen (jetzt kostenlos). 

1955-1960 spielte die Erste konstant in der Bezirksklasse, musste aber dann aber 2 Jahre in der Kreisklasse spielen. Hier kam es am 11.9.1961 zu einem denkwürdigen Match Sulgen I gegen Sulgen II, das nur knapp mit 9:6 von der Ersten gewonnen wurde. Es spielten damals bei 
Sulgen I: Willi Bantle, Herbert Eichholz, Horst Mohr, Heinz Witt, Erwin Lukas, Robert Schiemann
Sulgen II: Franz Volk, Ulrich Eifler, Helmut Klaußner, Emil Mohr, Walter Bensch, Koeppe u. Anton Klaiber

1962 gelang der Wiederaufstieg in die Bezirksklasse, wo man sich bis 1968 mit Spielern wie Willi Bantle, Roland Lukas, Franz Volk, Ulrich Eifler, Heinrich Effinger, Herbert Eichholz, Robert Schiemann, Jürgen Blessing halten konnte.

 

 

Hier eine Aufnahme ca. 1965 beim Training in der Radlerhalle 

1967wurde wieder mit Jugendarbeit begonnen, Spieler wie Manfred Kriener, Alfred King, Wolfgang Roth, Erwin Moosmann, Bernd Rebstock stammen aus dieser Zeit. 

1969 gelang der Ersten mit Neuzugang Joachim Mill der direkte Wiederaufstieg in die Bezirksklasse und der Zweiten der Aufstieg in die Kreisklasse I. 

 

1970-1973 verstärkte sich die Erste um Routinier Effinger mit Herbert Braun, Rudi Then, 
Peter Sankowski, Fritz Großmann aus Wildbad und Nachwuchsspieler Manfred Kriener

Zudem Sieger beim Dreikönigsturniersieger in Deißlingen:

1974                                1975  
Fritz Großmann               Manfred Kriener
Heinrich Effinger              Peter Sankowski

 

1976 
gelang mit dem Aufstieg in die Bezirksliga Alb/Oberer Neckar der bislang größte Erfolg. 
Allerdings spielte man nur eine Saison in dieser Liga

 

Manfred Kriener, Heinrich Effinger, Rudolf Then, Adalbert Bühler,
Walter Braun, Gudio Rebstock, Herbert Braun, Robert Schiemann,
Fritz Großmann 

 

Die zweite Mannschaft schaffte 1976 ebenfalls den Aufstieg in die Kreisklasse I mit Herbert Eichholz, Guido Rebstock, Volker Liebermann, Adalbert Bühler, Wolfgang Schneiderhan, Robert Schiemann sowie den Ersatzspielern Franz Volk und Willi Kuhn 

 

1978/1979
ging eine Erste mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren in der Bezirksklasse an den Start. 
Es spielten: Volker Liebermann, Manfred Kriener, Guido Rebstock, Wolfgang Schneiderhan, Jakob Dolder, Guido Seckinger 

 

Am 24.4.1979 feierte der TTC im Gasthof „Hasen“ sein 25jähriges Vereinsjubiläum unter der Vorstandschaft von Willi Kuhn. Folgende Gründungsmitglieder waren anwesend: Helga Armbruster, Rudolf Babitsch, Emil Mohr, Anton Klaiber, Franz Volk und Ulrich Eifler 

1980 wurde die Erste Kreisliga-Meister mit Heimkehrer Klaus Staudacher und Aufstieg in die Bezirksklasse; Spitzenspieler Manfred Kriener verließ den TTC Richtung Berlin. 

Zwei Jahre lang kämpfte man gegen den Abstieg mit Spielern wie: Klaus Staudacher, Guido Seckinger, Guido Rebstock, Wolfgang Schneiderhan, Frank Waibel, Franz-Josef Volk. 

1981 erhielt der TTC durch den Bau der Kreissporthalle neben dem Dienstagabend noch einen zweiten Trainingsabend in der Turn- und Festhalle, nämlich den Donnerstag von 18-20 Uhr. 
 

 

 

Mehrmals gewann Gerold Fleig bei den Schülern den Bezirksmeistertitel und nahm 1980 bei einer Württembergischen Meisterschaft teil

 

 

 und das ist Gerold im April 2005

1982/83 schaffte die Erste die Meisterschaft in der Kreisliga und den Wiederaufstieg in die Bezirksklasse mit (reaktivierten) Routiniers: Staudacher, Seckinger, Volk, Arthur Meyer, Fritz Großmann und Helfrid Behnisch. In dieser Besetzung spielte die Erste 3 Jahre lang. 

1985 wechselte das Brüderpaar Herbert und Werner Haas vom TTC Aichhalden nach Sulgen und verstärkten das Team, das nun in der Bezirksklasse vorne um den Aufstieg mitkämpfte. 

 

1986 gewann Herbert Haas als Erster TTC-ler die Kreismeisterschaft im Einzel der A-Klasse Herren

 

1986 kehrte Peter Kasenbacher von der TS Schramberg zurück und es gelang dann nach 10 Jahren zum zweiten Mal in der Geschichte des Vereins 1987 der Aufstieg in die Bezirksliga

 

 

1987 Bezirksliga mit der Truppe: Herbert Haas, Werner Haas, Guido Seckinger, Klaus Staudacher, Peter Kasenbacher, Wilfried Grieb 

1988 richtete der TTC ein württembergisches A-Leistungsklassenturnier für Damen und Herren aus (Teilnehmer u.a. Detlef Stickel) 

1989 wurde insbesondere für das Jugendtraining ein Tischtennis-Roboter gekauft und erstmals einer Mini-Meisterschaft ausgerichtet. 

Nach zwei Jahren Bezirksliga und dem Rückzug der Brüder Haas sowie W. Grieb musste erneut Fritz Großmann
reaktiviert werden, aber 1990 fand man sich 2 Klassen tiefer in der Kreisliga wieder. Auch Klaus Staudacher, Peter Kasenbacher und Axel Kaiser standen nun nicht mehr zur Verfügung

 

1990 hatte die Erste folgendes Gesicht  Volker Liebermann, Gerold Fleig, Frank Waibel, Guido Seckinger, Fritz Großmann, Adalbert Bühler 

Auch 14 Jahre später! spielen Seckinger/Fleig noch das Spitzen-Doppel 

 

1990 gab es zwei Damenmannschaften, die beide den Aufstieg in die Kreisliga bzw. Kreisklasse A1 schafften.

Sulgen I: Regine Elsäßer, Katja Haak, Barbara Behnisch, Ilona Adam 

sowie Sulgen II mit: Christiane Kreuz, Petra Mihurko, Nadja Nagel, Ute Herzog

1991stieg Sulgen I dann nochmals auf in die Bezirksklasse

1992 kamen Peter (wieder) und Martin Kasenbacher in die Bergvorstadt und man belegte 3 Jahre mittlere Plätze in der Kreisliga 
In der Saison 1995/96 kam aus Hessen Neuzugang Peter Bellgardt und der TTC spielte wieder um den Aufstieg in die Bezirksklasse, der als Vizemeister dann auch gelang 

 

 

Die Aufsteiger 1996: hinten: Helfrid Behnisch, Gerold Fleig, Martin Kasenbacher 
vorne: Peter Kasenbacher, Guido Seckinger, Peter Bellgardt 

 

1997 schaffte Sulgens Zweite den Aufstieg in die Kreisklasse A
Sulgen II mit Fritz Großmann, Karl-Heinz Günnewig, Guido Rebstock, 

Volker Liebermann, Adalbert Bühler, Johann Drobina, Bernd Mayer 

Die nächsten Jahre von Sulgen I waren gekennzeichnet von einem Auf und Ab zwischen Kreisliga und Bezirksklasse. 
Ab Saison 1997/98 spielte für Helfrid Behnisch dann Uwe Janke vom TTV Dunningen

 

TTC Sulgen 1997

hinten v.l. 
Jerry Bantle, Erwin Moosmann, Bernd Mayer, Volker Liebermann, Nadja Nagel, Gerhard Dietrich, Karl-Heinz Günnewig, Helfrid Behnisch, Peter Bellgardt, Peter und Martin Kasenbacher 

Mitte v.l. 
Guido und Sebastian Seckinger, Markus Moosmann, Florian Nothdurft, Christof Staiger, Daniel Hartmann, Frank Langenbacher, Alexander Peters, Konstantin Derkatschew, Dirk Brudlo, Uschi Lamarta-Huber, Gabi Moosmann 

vorne v.l.
Florian Pilz, Jens Günnewig, Stefan Wimmer, Stefan Moosmann, Linda Arakylian, Denise Rudolphy, Julia Hartmann, Natalia Peters, Evelyn Günnewig, Lena Liebermann, Anna Zdzieblik, Florian Seckinger, Daniel Pilz, Katja Haak

 

1998 mit 40:0 Punkten Meister in der Kreisliga!

Peter Kasenbacher, Guido Seckinger, Martin Kasenbacher, Gerold Fleig 
Uwe Janke, Peter Bellgardt 

 

1998 steigen auch die Damen in die Bezirksklasse auf mit: 

 

hinten: Petra Bornschein, Uschi Lamarta-Huber, Katja Haak 

vorne: Nadja Nagel, Denise Rudolphy, Gabi Moosmann 

Ab 2000/01 spielte Thomas Radivojevic für Martin Kasenbacher. Im dritten Anlauf konnte die Erste endlich den Klassenerhalt erreichen und spielte eine weitere Saison in der Bezirksklasse 
2002/03 schaffte man dann wieder den direkten Aufstieg. Für Peter Kasenbacher, der als Edeljoker weiterhin zur Verfügung steht, wurde inzwischen der von Nürnberg heimgekehrte Axel Kaiser zu einer festen Größe im Team 

 

Sulgen I im Jubiläumsjahr 2004 in der Bezirksklasse: Guido Seckinger, Thomas Radivojevic, Uwe Janke, Gerold Fleig, Peter Bellgardt, Axel Kaiser. (nicht auf dem Bild: Peter Kasenbacher)

 

Bilder von den Kreismeisterschaften in Sulgen 1984, 1986, 1996 und 2003

Erwähnenswert ist oder wissen Sie, dass

1980-1996 bis auf 1988 immer ein Spieler des TTC Sulgen den 
Herren-Stadtmeistertitel gewann? 

• 1980-1996 bis auf 1988 immer ein Spieler des TTC Sulgen den Herren-Stadmeistertitel gewann?
• der TTC Sulgen seit gut 33 Jahren die Kreismeisterschaften des Landkreises Rottweil ausrichtet?  
• 1958 es im Vereinsbestand zwei Witzbücher gab und im Ausschuss der Kauf von drei weiteren genehmigt wurde? 
• ab 1987 der Vereinsmeisterpokal der Herren in „Uli-Eifler-Pokal“ umbenannt wurde? 
• 1983 die TTC-ler das Laien-Fußballturnier des SV Sulgen auf dem Sulgener Sportplatz gewannen? 
• Guido Seckinger seit 1978, also bereits 38 Jahre ununterbrochen in der ersten Herrenmannschaft des TTC Sulgen spielt und seit 1979 bis auf paar Ausnahmen immer im Endspiel der Vereinsmeisterschaften stand? 
• das Skatspiel, das Schießen, der Kegelsport, aber auch Schach und Billard zu den beliebten Nebensportarten der Sulgener TT-Spieler/innen gehören? 
• es seit vielen Jahren in den Sommerferien dienstags ein Lauf-Treff stattfindet, den 1992 Rolf Elsässer ins Leben gerufen hat? 
• der TTC inzwischen 4 Ehrenmitglieder (Franz Volk, Ewald Quast, Willi Kuhn und Erwin Moosmann) in seinen Reihen hat? 
• 1975 sich der TTV Hardt gründete und der TTC Sulgen als Patenverein damals mit Rat und Tat zur Seite stand? 
• dass der TTC mit seiner Mädchen-Mannschaft (Anja Seckinger, Julia Hartmann, Sandra Glück, Stefanie Weisser) im Jubiläumsjahr 2004 wenigstens einen Meistertitel in der Bezirksklasse vorweisen kann? 
• der TTC seit 2002 eine eigene Homepage hat?